SAP Cup 2018


Turbine Potsdam bereichert hochklasisges Teilnehmerfeld

In letzter Sekunde trifft Anne van Bonn – und macht damit ihren SC Sand zum zweiten Mal nach 2015 zum SAP Cup Sieger. Gleichzeitig vermasselt sie den Lokalmatadorinnen der TSG 1899 Hoffenheim die Titelverteidigung.

Der SAP Cup 2017 war an Spannung kaum zu überbieten. Damit sich das 2018 nicht ändert, sind wieder fünf direkte Konkurrenten aus der Allianz Frauen-Bundesliga dabei. Erstmals begrüßen wir Turbine Potsdam in der Rauenberger Mannaberghalle, wodurch das Leistungsniveau noch einmal angehoben werden konnte. Dazu sind neben den Vorjahresfinalisten auch die SGS Essen, der SC Freiburg und Bayer 04 Leverkusen am Start. Das Feld komplettieren werden drei Qualifikanten des RegioCups, die schon in der Vergangenheit immer wieder unter Beweis stellten, wie gefährlich sie den Favoriten werden können.

 

Die Zuschauer dürfen sowohl beim RegioCup am Freitag als auch beim SAP Cup am Sonntag spannende Spiele erwarten. Wer die Metropolregion FußballCups schon einmal live erlebt hat, weiß um das hohe Niveau des deutschen Frauenfußballs. Auch 2018 werden die Sportlerinnen wieder Werbung in eigener Sache betreiben und die Rhein-Neckar Region um ein Winterhighlight bereichern. Möglich machen dies die ehrenamtlichen Helfer des VfB Rauenberg sowie unser Schirmherr, Bürgermeister Peter Seithel. Weitere Unterstützung bekommen die Organisatoren Otmar Schork und Georg Kühling durch die Dietmar-Hopp-Stiftung und die Initiative „Anpfiff ins Leben“. Die SAP und viele weitere lokale Sponsoren sorgen zudem dafür, dass vom 19. bis 21. Januar trotz des hochklassigen Teilnehmerfeldes der Eintritt frei bleibt.