Pressestimmen

Quelle: FFUSSBALL Magazin, Ausgabe Januar/Februar, Seite 26/27


Quelle: Mannheimer Morgen, 19.01.2017.


Quelle: Wochen-Kurier, 18.01.2017


Quelle: Nibelungen Kurier, 21.12.2016, Seite 17/18


 

B-Junioren: Metropolregion-Cup kehrt zurück nach Horchheim

 

WORMS - (red). Zum Jubiläum steht die Rückkehr zu den Wurzeln an: Zum zehnten Mal treffen sich am 14. und 15. Januar die weiblichen und männlichen Jugendfußballer der Metropolregion Rhein-Neckar zum B-Jugend-Turnier in Worms. Anders als in jüngeren Jahren geht es dabei allerdings nicht in die BIZ-Sporthalle. Das Turnier findet wieder in der grundsanierten Sporthalle der Kerschensteiner Schule statt, die somit in einem würdigen Rahmen ihrer Bestimmung übergeben wird. „Die Halle ist voll saniert und hat neue Tribünen. Die Freigabe erfolgt am Tag vor dem Cup, deswegen rechne ich mit einem tollen Ambiente“, betont Uwe Franz, der als Sportdezernent der Stadt Worms am Donnerstag die Auslosung beim als Ausrichter fungierenden VfR Wormatia verfolgte.

 

Weiterlesen: Wormser Zeitung, 17.12.2006



Zur Verfügung gestellt von Wolfgang Brück
Zur Verfügung gestellt von Wolfgang Brück

Quelle: Rhein-Neckar-Zeitung, 25.01.2016


TSG 1899 Hoffenheim gewinnt SAP Frauen-Fußball-Cup 2016

Rauenberg. Die TSG 1899 Hoffenheim hat am Sonntag den 8. SAP Frauen-Fußball-Cup in der Mannaberghalle in Rauenberg gewonnen. Die Lokalmatadorinnen setzten sich im Finale mit 2:1 gegen SGS Essen, den Gewinner von 2014, durch.

Für die unterlegenen Finalistinnen gab es aber immerhin zwei Trostpreise: Lea Schüller sicherte sich mit acht Treffern die Torjägerinnen-Kanone und Linda Dallmann wurde zur besten Spielerin ausgezeichnet.

Der Preis für das fairste Team ging an Bayer 04 Leverkusen, das am Ende nur den sechsten Rang belegte. Vorjahressieger SC Sand setzte sich im Neunmeterschießen um Platz drei gegen den Zweitligisten TSG 1899 Hoffenheim II durch. Auf dem fünften Rang landete der Zweitligist FSV Hessen Wetzlar.

Nicht in die Platzierungsspiele schafften es der Schweizer Erstligist FC Zürich sowie TSV Crailsheim, SV 67 Weinberg und der 1. FFC Niederkirchen.

 

Quelle: Framba.de 24.01.2016


SGS blieb ein Hallentitel verwehrt

Niederlage im Finale des SAP-Cup in Reuenberg gegen Hoffenheim.

Ein Titel blieb der SGS Essen in der kurzen Hallensaison verwehrt. Dennoch ist der Frauenfußball-Bundesligist nach dem abschließenden SAP-Cup in Reuenberg zufrieden. Bis ins Finale spielte sich die Elf von Trainer Markus Högner vor, musste sich dort allerdings dem Liga-Rivalen TSG Hoffenheim mit 1:2 geschlagen geben. Zwei Auszeichnungen nahmen die Essenerinnen dennoch mit: Lea Schüller war mit sieben Treffern die erfolgreichste Torschützin und Linda Dallmann wurde zur besten Spielerin des Turniers gekrönt.

In den Gruppenspielen wurde die SGS ihrer Favoritenrollen gerecht. Gegen die unterklassigen Teams FSV Hessen Wetzlar (5:1), TSV Crailsheim (6:2) und den 1. FC Niederkirchen (3:1) gab es deutliche Siege. Die aber nicht hoch genug waren für den Gruppensieg. Denn nach dem 1:1 gegen den späteren Turniersieger Hoffenheim lag die SGS wegen der knapp schlechteren Tordifferenz nur auf Rang zwei.

So kam es im Halbfinale zum Duell mit dem Vorjahressieger SC Sand, der seine Gruppe verlustpunktfrei gewann. Charline Hartmann und Linda Dallmann sorgten jedoch schnell für eine beruhigende 2:0-Führung. Die allerdings egalisierte der SC dank eines Doppelschlags von Anne van Bonn binnen einer Minute. Kurz vor Schluss aber traf Lea Schüller zum 3:2. Das Endspiel war weniger dramatisch. Hoffenheim ging früh in Führung und erhöhte zwei Minuten vor dem Ende auf 2:0. Hartmann gelang mit dem Schlussgong Ergebniskosmetik.

Ab sofort bereitet sich die SGS wieder unter freiem Himmel auf die Restrunde vor. Dafür gibt es am heutigen Dienstag (19 Uhr, Ardelhütte) den ersten Test gegen den Zweitliga-Spitzenreiter MSV Duisburg.

Quelle: Der Westen, 25.01.2016 | 17:11 Uhr

 


Zur Verfügung gestellt von Klaus Schwabenland
Zur Verfügung gestellt von Klaus Schwabenland

Quelle: Badische Neueste Nachrichten, 25.01.2016


 

Hallenfußball: Schifferstadt gewinnt in der BIZ-Sporthalle

 

WORMS - (rpk). Mit einer faustdicken Überraschung endete am Sonntag die neunte Auflage des Metropolregion-Cups in der Wormser BIZ-Sporthalle. Im Endspiel des B-Junioren-Turniers setzte sich die Mannschaft von Phönix Schifferstadt mit 3:0 gegen den 1. FC Kaiserslautern durch, die Vorderpfälzer gingen damit über Vor- und Zwischenrunde in neun Spielen stets siegreich vom Feld. Den dritten Platz holte sich Vorjahressieger Waldhof Mannheim, den der Nachwuchs von Ausrichter Wormatia Worms im kleinen Finale aber durch ein 3:3 bis ins Neumeterschießen zwang. Erst hier erwiesen sich die Mannheimer als deutlich treffsicherer und siegten mit 6:3. In der Vorrunde ohne Chance geblieben war derweil der Nachwuchs des SV Horchheim, was auch für die Mädels von Wormatia Worms galt. Im Turnier der B-Juniorinnen blieb für sie das Halbfinale unerreichbar, das Endspiel entschied die Mannschaft des 1. FFC Niederkirchen mit 3:2 gegen den Karlsruher SC für sich.

 

Quelle: Wormser Zeitung


Kostenlose Leckerbissen

 

Frauenfußball vom 22. bis 24. Januar in Rauenberg

Rauenberg. (wob)

 

Kristin Demann zog im Wieslocher Palatin die Lose. Mit dabei: Markus Beer, Ronny Zimmermann, Peter Seithel, Gerhard Schäfer, Stefan Steinmetz, Michael Monath und Mario Link (von links). Foto: Pfeifer
Kristin Demann zog im Wieslocher Palatin die Lose. Mit dabei: Markus Beer, Ronny Zimmermann, Peter Seithel, Gerhard Schäfer, Stefan Steinmetz, Michael Monath und Mario Link (von links). Foto: Pfeifer

Was nichts kostet, kann nichts taugen. Falsch. Ganz falsch. In den Genuss freien Eintritts kommen die Zuschauer, wenn in der Mannaberghalle in Rauenberg am übernächsten Wochenende (22. bis 24. Januar) einige der besten deutschen Frauenfußball-Teams zu sehen sind. Sozusagen als Appetithappen auf den Leckerbissen nahm im Palatin-Hotel in Wiesloch die Hoffenheimer Nationalspielerin Kristin Demann im Beisein Prominenter wie zum Beispiel DFB-Vize Ronny Zimmermann, Sportkreis- Vorsitzender Gerhard Schäfer, Bürgermeister Peter Seithel, Mario Link, Michael Monath und Ralf Zwanziger die Auslosung der drei Turniere vor. Beim SAP Cup am Sonntag (24. Januar) ab 11 Uhr trifft die TSG Hoffenheim in der Gruppe B auf Bundesliga- Konkurrent SGS Essen, die Zweitligisten Wetzlar und Crailsheim sowie den Sieger vom RegioCup am Vortag. Der Gruppe A wurden Titelverteidiger SC Sand, Hallenpokalsieger Bayer Leverkusen, der FC Zürich, Zweitligist Weinberg und der Zweitplatzierte des RegioCups zugeteilt. Für den RegioCup am Freitag (23. Januar) ab 16.30 Uhr hat Kristin Demann folgende Gruppen ausgelost: ASV Hagsfeld, FC Meckesheim-Mönchzell, 1899 Hoffenheim II, FC-Astoria Walldorf und FFVFortuna Göcklingen (Gruppe A), VfL Neckarau, FC Speyer, TSG Wilhelmsfeld, 1. FFC Niederkirchen und TSG Rohrbach (Gruppe B) sowie Karlsruher SC, FV Niefern, Wormatia Worms, TSV Amicitia Viernheim und der VfB Wiesloch (Gruppe C). Erstmals wird in Rauenberg der EntegaCup für U17-Mannschaften ausgerichtet. Mit Freiburg, Frankfurt, Nürnberg, Bad Neuenahr und Hoffenheim (Gruppe A) sowie Sindelfingen, Saarbrücken, Weinberg, Albersweiler und Wetzlar (Gruppe B) nehmen ausschließlich Bundesligisten teil. Gespielt wird am Samstag ab 11 Uhr in der Mannaberghalle. Hallenfußballturniere in der Rauenberger Mannaberghalle, RegioCup am Freitag, 22. Januar, um 16.30 Uhr; EntegaCup am Samstag, 23. Januar, ab 11 Uhr; SAP Cup am Sonntag, 24. Januar, ab 11 Uhr.

 

Quelle: Rhein-Neckar-Zeitung, Mittwoch, 13. Januar 2016

 


Ex-Wormate und US-Nationalspieler Andrew Wooten loste das U17-Turnier aus

Zum 5. Mal ist die BIZ-Südhalle am 16./17. Januar Austragungsort des 9. Wormatia-B-Jugend Metropol-Cups 2016

 

VON KLAUS DIEHL | Zum zweiten Mal steht das Turnier unter der Flagge von Wormatia Worms. Zur Auslosung hatte man sich einen alten Bekannten eingeladen. Bis 1009 spielte die männliche „Losfee“ beim VfR Wormatia, bevor er zum Ligakonkurrenten FC Kaiserslautern II wechselte. Dort avancierte er mit 20 Toren zum zweitbesten Torjäger der Regionalliga West, was ihm auch das Bundesliga-Debüt unter dem damaligen FCK-Coach Marco Kurz einbrachte. Danach machte er sich als Leihspieler auf Wanderschaft, ehe er beim SV Sandhausen seinen festen Platz fand. Mit fünf Toren in den ersten drei Spielen in dieser Saison machte der Deutsch-Amerikaner sogar US-Coach Jürgen Klinsmann auf sich aufmerksam und feierte am 14. Oktober sein Debüt in der US-National-Elf.

 

Guter Draht in die alte Heimat

 

Um sich auf den etwa 50 Kilometern von Sandhausen nach Worms nicht zu verirren, musste der 26-Jährige auch gar nicht erst sein Navi einschalten. Denn bei der Auslosung im Wormatia-VIP-Bereich kehrte er an seine alte Wirkungsstätte zurück, mit der ihn nach wie vor Einiges verbindet.

 

Nicht nur das Wiedersehen mit seinem ehemaligen Jugendleiter Bernd Gänshirt, sondern insgesamt seine Zeit beim VfR Wormatia, dem er viel zu verdanken habe. Ihn als „Glücksfee“ – assistiert von EWR-Regionalleiterin Henriette Zimmer – zu nominieren, lag auch für die Veranstalter nahe, denn mit Stolz dürfen sie den Fußballprofi als „Wormatia Eigengewächs“, aus der Jugend hervorgegangen, auch bezeichnen. Die Sportstadt Worms glänzt zusätzlich damit, dass der VfR Wormatia zum zweiten Mal Ausrichter des Metropolregion-Cups der B-Juniorinnen und -Junioren ist und das zuvor als EWR-Metropol-Cup firmierte Zweitages-Turnier zum 5. Mal in der BIZ Südhalle mit Bande über das Parkett geht. Auch ist es eine Anerkennung für die Stadt Worms, die mit Gerd Vogt von der städtischen Sportförderung einen ganz wichtigen Ansprechpartner hat. Uwe Franz, Sportdezernent der Stadt Worms, sowie Andreas Hahn als Wormatia-Vorstand für den Nachwuchsbereich sowie Jürgen Wegener (Volksbank Alzey-Worms) brachten ihre Freude darüber zum Ausdruck, dass dieses Turnier wieder im BIZ Süd stattfinden kann, was auch absolut als eine positive Anerkennung für die Sportstadt Worms anzusehen ist.

 

Attraktives Teilnehmerfeld

 

Dieses Turnier der nahezu besten U-Mannschaften zeichnete sich in der Vergangenheit meist durch spannende, kampfbetonte und auch spielerisch anspruchsvolle Spiele, Fairplay, ein attraktives Teilnehmerfeld und zahlreiche Zuschauer aus. Zur Auslosung begrüßte Gerhard Schäfer, Vorstand und Projektpate des Sportregion Rhein- Neckar e.V., als weitere Gäste Michael Monath, Geschäftsführer des Südwestdeutschen Fußballverbands, und Rüdiger Heiß, Verbandsjugendleiter beim Badischen Fußballverband, welche dieses Turnier als ein erstes sportliches Highlight im neuen Jahr sehen. Regionalleiterin Henriette Zimmer unterstrich, dass der EWR AG als Dienstleister im Energiebereich in der Region insbesondere die Förderung der Jugendarbeit am Herzen liegt, weshalb das Turnier genau ins Profil passe.

 

Auslosungs-Modus

 

Von den männlichen U- Teams wurden mit dem Ausrichter VfR Wormatia Worms, dem Titelverteidiger SV Waldhof und dessen letztem Final-Gegner 1. FC Kaiserslautern sowie dem SV Sandhausen vier Mannschaften für die Endrunde, die am 17. Januar ausgetragen wird, gesetzt. Hinzu kommen die vier Gruppensieger, die sich am Samstag zuvor erfolgreich bei 16 Mannschaften qualifizieren konnten. Mit dabei ist auch die B des SV Horchheim. Bei den U-Juniorinnen sind zehn Mannschaften am Start, die sonntags um den Sieger-Cup kämpfen werden. Mit dabei auch der Karlsruher SC als Titelverteidiger und die Zweite SG Kickers Büchig. Verantwortlich für die Auslosung zeichnete Markus Beer.

 

Quelle: Nibelungen Kurier Sport, Mittwoch, 23. Dezember 2015

 

 

 

 


Wormatia freut sich auf Waldhof

 

HALLENFUSSBALL

 

Gruppen für Turnier um Metropolregioncup stehen fest WORMS (fst).

 

Die Weichen sind gestellt: Auch 2016 wird das Sportjahr in Worms in der BIZ-Sporthalle mit dem Metropolregioncup starten. Bei dem Turnier der Fußball-B-Junioren werden an zwei Tagen die bei Jungs wie Mädchen ranghöchsten Klubs der Metropolregion ihren Sieger ermitteln. Und seit Mittwoch steht die Zusammensetzung der Gruppen fest: Die Auslosung übernahm dabei Andrew Wooten, der es aus der Jugend von Wormatia Worms bis zur Stammkraft bei Zweiligist SV Sandhausen gebracht hat. Auf wen der Nachwuchs seines Ex-Vereins bei der sonntäglichen Finalrunde treffen wird, steht zwar noch nicht vollständig fest. Schließlich müssen sich für Gruppe A noch zwei Mannschaften über das Qualifikationsturnier in die Gruppe spielen. Sicher ist aber, dass es hier ein immer wieder prickelndes Duell mit dem SV Waldhof Mannheim geben wird.

Wem Zweitligatorjäger Wooten in diesem und in allen anderen Gruppenspielen die Daumen drücken wird, das steht außer Frage: „Ich habe Wormatia Worms viel zu verdanken“, sagte Wooten, der zwischenzeitlich ja sogar mit Jürgen Klinsmann und dem Nationalteam der USA unterwegs war. Im Kreise seiner alten Bekannten verriet er bei der Auslosung im Wormatia-Vereinsheim, dass es „eine große Ehre ist, die Nationalhymne auf dem Platz zu hören“. Bei allem sportlichen Erfolg habe er seinen Jugendverein nie vergessen. Sollte es im Halbfinale oder im Finale des Turniers zu einem Aufeinandertreffen seines Jugendvereins mit dem Nachwuchs seines aktuellen Vereins SV Sandhausen kommen, der mit dem 1. FC Kaiserlautern in Gruppe B gesetzt ist, werde es für den Stürmer schwierig, Partei zu ergreifen.

Fest steht für ihn aber schon vor Turnierbeginn: „In der Halle geht es immer ordentlich zur Sache. Alles ist enger und kleiner, Fehler werden schnell bestraft.“ Deshalb gilt es für den zweiten Lokalmatadoren, den SV Horchheim, möglichst wenige Fehler in der Qualifikation zu machen. Nur als Gruppenerster geht‘s zur Finalrunde. Einen Schritt weiter sind da bereits die Mädels von Wormatia Worms.

Auf den weiblichen Wormatia-Nachwuchs wartet in der Gruppenphase mit dem SV Leiselheim auch Konkurrenz aus der Nachbarschaft. Des weiteren geht es für die Wormatia gegen den SC Klinge Seckach, den 1. FFC Niederkirchen und den Karlsruher SC. Unabhängig vom Abschneiden der Lokalmatadore freut sich Andreas Hahn aus dem Wormatia-Vorstand über die neuerliche Möglichkeit, das Turnier am 16. und 17. Januar auszurichten. „Letztes Jahr haben wir ein sehr hochwertiges Turnier gesehen“, erinnert er – und ergänzt: „Auch das jetzige Teilnehmerfeld ist sehr attraktiv.“ Sportdezernent Uwe Franz fügte an, dass das überregionale Turnier zum Image von Worms als Sportstadt beitrage.

 

Quelle: Rhein Main Presse, Samstag, 19. Dezember 2015

 


SAP Frauen-Fußball-Cup 2016 am 24. Januar in Rauenberg


Heidelberg. Am Sonntag, 24. Januar 2016, wird in der Mannaberghalle in Rauenberg der 8. SAP Frauen-Fußball-Cup ausgetragen. Die erste Partie beginnt um 11.00 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Aus der Allianz Frauen-Bundesliga nehmen insgesamt vier Teams an der Veranstaltung teil. Neben Titelverteidiger SC Sand und Lokalmatador TSG 1899 Hoffenheim sind auch SGS Essen und Bayer 04 Leverkusen wieder am Start. Hinzu gesellt sich zum zweiten Mal nach 2014 der Schweizer Erstligist FC Zürich.


Weiterlesen auf Framba.de


Titelverteidiger TSG 1899 Hoffenheim wurde diesmal nur Dritter

Da hat man sich bei der TSG 1899 Hoffenheim wohl etwas vertan, als Titelverteidiger die jüngere U16- Auswahl in die BIZ-Südhalle nach Worms zu schicken. Andererseits war dadurch das Niveau etwas ausgeglichener, wenn es auch fußballerisch schon besser war. [Weiterlesen...]



Waldhof-Buben verteidigten ihren Vorjahrestitel beim Wormatia-Metropol-Cup

 

Sie lagen im Endspiel gegen die männliche U17 des 1. FC Kaiserslautern schon mit 0:2 zurück und erreichten bis zum Ende der normalen Spielzeit von 14 Minuten noch den Ausgleich zum 2:2. Da eine Vierminuten-Verlängerung keine Tore mehr brachte, musste ein Neunmeterschießen den Turniersieger um den Wormatia- Metropol-Cup 2014 herhalten. [Weiterlesen...]



SC Sand gewinnt SAP Frauen-Fußball-Cup 2015


Rauenberg. Der abstiegsbedrohte Frauenfußball-Bundesligist SC Sand hat zum Abschluss der diesjährigen Hallensaison mit dem Gewinn des SAP Frauen-Fußball-Cups ein schönes Erfolgserlebnis feiern können. Die Ortenauer setzten sich am Sonntagabend im Finale mit 2:1 gegen Vorjahressieger SGS Essen durch und ließen in dem topbesetzten Turnier zudem drei weitere Ligakonkurrenten hinter sich. [Weiterlesen...]