Hoffenheim beim SAP Cup wieder obenauf

Essen erneut Zweiter, Dallmann mit dem persönlichen Hattrick

 

 

Lange zwei Jahre hatte Hoffenheim den vor der eigenen Haustür stattfindenden SAP Cup nun nicht mehr gewonnen. Losfee Kristin Demann wurde auf den Umstand, dass sie den Pokal überhaupt noch nicht geholt hatte, sogar eigens auf der Auslosung noch einmal hingewiesen. Mit diesen Seitenhieben hat es nun ein Ende: Endlich steht die TSG wieder ganz oben auf dem Treppchen.

 

Die Siegermannschaft: Hoffenheim gewinnt den SAP Cup 2016. Foto: Klaus Schwabenland
Die Siegermannschaft: Hoffenheim gewinnt den SAP Cup 2016. Foto: Klaus Schwabenland
Anne Fühner bejubelt ihr Finaltor. Foto: Klaus Schwabenland
Anne Fühner bejubelt ihr Finaltor. Foto: Klaus Schwabenland

Mit einem knappen, aber verdienten Sieg setzten sich die 1899erinnen gegen den Vorjahreszweiten SGS Essen durch. Obwohl diese mit Linda Dallmann zum dritten Mal in Folge die beste Spielerin des Turniers stellten und mit der 18-jährigen Lea Schüller auch die beste Torjägerin (8 Treffer) in den eigenen Reihen hatten, reichte es am Ende nicht. Mit einer durch die Bank starken Mannschaft setzte sich die Erstvertretung der Lokalmatadoren mit 2:1 durch.

 

Bürgermeister Peter Seithel (l) und Lars Lamade vom Hauptsonsor SAP mit der Spielerin des Turniers, Linda Dallmann. Foto: Klaus Schwabenland
Bürgermeister Peter Seithel (l) und Lars Lamade vom Hauptsonsor SAP mit der Spielerin des Turniers, Linda Dallmann. Foto: Klaus Schwabenland

Dabei war es ausgerechnet gegen die eigene Reserve knapp geworden. Im Halbfinale forderten ihnen die Gewinner des RegioCups alles ab, die Entscheidung fiel erst vom Neunmeterpunkt. Von diesem verlor die TSG-Zweite dann auch das Rennen um Patz drei, den sich der Titelverteidiger SC Sand holte. Für den vierten Erstligisten aus Leverkusen reichte es nicht zum Halbfinale, immerhin aber wurden sie erneut als fairste Mannschaft des Turniers ausgezeichnet. Auch die deutschen Zweitligisten sowie die ganz aus Zürich angereisten Schweizerinnen mussten sich in der Vorrunde der überragenden Qualität der vier Halbfinalisten geschlagen geben. Gerade die beiden Finalisten machten mit einigen Schützenfesten Freude. Das hatte auch Lars Lamade vom Hauptsponsor SAP bemerkt, der bei der Pokalübergabe ausdrücklich die hohe Qualität des Finalspiels lobte. Auch der Ausgang gefiel ihm: „Ich freue mich über den Sieg der Hoffenheimerinnen“, sagte er und sprach damit nach zwei sieglosen Jahren den vielen mitgereisten 1899-Fans aus der Seele.

Die Siegerinnen mit allen, die den SAP Cup 2016 möglich machten. Foto: Klaus Schwabenland
Die Siegerinnen mit allen, die den SAP Cup 2016 möglich machten. Foto: Klaus Schwabenland