SC Freiburg gewinnt 1. ENTEGA FußballCup

Freiburger Finalsieg gegen Bad Neuenahr, Hoffenheim mit Vorrundenaus

 

Am Ende konnte es keinen Zweifel geben: Mit dem SC Freiburg hatte die beste Turniermannschaft die erste Ausgabe des ENTEGA FußballCups gewonnen.

Das Siegerfoto: Der SC Freiburg im Freudentaumel. Foto: Klaus Schwabenland
Das Siegerfoto: Der SC Freiburg im Freudentaumel. Foto: Klaus Schwabenland
Stefan Steinmetz vom Namensgeber ENTEGA mit der Spielerin des Turniers, Klara Bühl. Foto: Klaus Schwabenland
Stefan Steinmetz vom Namensgeber ENTEGA mit der Spielerin des Turniers, Klara Bühl. Foto: Klaus Schwabenland

Mit einer beeindruckenden Vorstellung im Finale, an dessen Ende ein souveränes 5:2 mit überragend herausgespielten Toren stand, krallten sich die Freiburgerinnen den Siegerpokal. Eindrucksvoll unterstrich auch Freiburgs Klara Brühl ihre Ansprüche auf die persönliche Ehrung zur besten Spielerin. War sie bereits in der Vorrunde positiv aufgefallen, machte sie spätestens mit ihren zwei Toren und einer weiteren Vorlage im entscheidenden Spiel alles klar. Auch die Torjägerkanone rückte für Freiburgs Zehnerin nach ihrem Final-Doppelpack noch einmal in greifbare Nähe. Diese schnappte sich allerdings Bad Neuenahrs Yasmin Rölle mit ihrem Ehrentreffer zum 2:5, der ihr Torkonto auf sechs Treffer erhöhte. Auch die dritte persönliche Auszeichnung ging nach Bad Nauenahr. Lisa Vennrath wurde zur besten Torfrau des Turniers gewählt.

Der spätere Finalteilnehmer Bad Neuenahr im Vorrundenspiel gegen Hoffenheim. Foto Markus Friedel
Der spätere Finalteilnehmer Bad Neuenahr im Vorrundenspiel gegen Hoffenheim. Foto Markus Friedel

 Mit ihren Leistungen zufrieden sein konnten auch die B-Juniorinnen vom SV Alberweiler und dem 1. FC Saarbrücken. Zwar mussten sie sich in den Halbfinals den aus der Gruppe A hervorgegangenen Qualifikanten deutlich geschlagen geben. Aber auch sie zeigten anspruchsvollen Fußball und unterhielten das Publikum mit torreichen Spielen. Alberweilers perfekte Punktausbeute bei 11:2 Tordifferenz war die souveränste Vorstellung der Vorrunde. Spannender ging es hingegen in der Gruppe A zu. Trotz großer Namen zog ausgerechnet Bad Neuenahr als Erster ins Halbfinale ein. Unglücklich verlief es für die in der Bundesliga Süd führenden Hoffenheimerinnen. Sie standen nach dem 0:1-Eröffnungsspiel gegen Frankfurt direkt unter Druck. Im entscheidenden vierten Spiel ging für die 1899erinnen dann alles schief: Gegen Freiburg kassierten sie eine 1:5-Niederlage. Für die Zuschauer in der Mannaberghalle in Rauenberg allerdings nur ein kurzer Wermutstropfen. Zu ansprechend waren die in den Ko-Runden gezeigten Leistungen der verbliebenen Teams. So war es dann kein Wunder, dass Stefan Steinmetz vom Namensgeber ENTEGA bei der Siegerehrung versprach: „Ich werde mich dafür einsetzen, dass wir dieses Turnier auch im nächsten Jahr wieder unterstützen.“

Die Siegerinnen aus Freiburg auf dem Vormarsch. Foto: Klaus Schwabenland
Die Siegerinnen aus Freiburg auf dem Vormarsch. Foto: Klaus Schwabenland