ENTEGA

 

FußballCup

 

2018

 


Freiburger Double oder Hoffenheimer Wiedergutmachung?

Mit einem beeindruckenden 5:2-Finalsieg gegen Bad Neuenahr sicherten sich die Freiburger B-Juniorinnen den ersten ENTEGA FußballCup. Auch 2017 gehören sie wieder zum Kreis der Favoriten. Doch vor allem eine Mannschaft sinnt auf Wiedergutmachung. Die Lokalmatadorinnen der TSG 1899 Hoffenheim schieden beriets in der Vorrunde aus, ein eindeutiges 1:5 gegen den späteren Gesamtsieger besiegelte ihr Schicksal. Das wollen die 1899erinnen natürlich nicht auf sich sitzen lassen.

 

Doch auch ohne den Bundesliga-Nachwuchs bot die erste Auflage des Turniers ganz großen Sport. Daher versprach Stefan Steinmetz vom Namensgeber ENTEGA bei der Siegerehrung: „Ich werde mich dafür einsetzen, dass wir dieses Turnier auch im nächsten Jahr wieder unterstützen.“

 

 

Er sollte Wort halten. In Rauneberg spielen auch 2017 die besten Teams des Südens um den ENTEGA FußballCup. Ein großer Schritt für die Jugend des Frauenfußballs, die endlich einen eigenen Spieltag haben. Einen Tag vor dem SAP Cup, also am Samstag, den 21. Januar, gehen die acht Teilnehmer in die zweite Runde des Turniers.

 

Dass es sich um ein Topturnier handelt, verdeutlicht schon die Teilnehmerliste. In Rauenberg wird es zum Stelldichein der Bundesligisten kommen. Auch Marco Göckel, zuständig für die Hoffenheimerinnen, hob den sportlichen Anreiz der Veranstaltung hervor: „Es ist eine ganz tolle Sache, dass dieses Turnier ins Leben gerufen wurde. Sich auf diesem Niveau messen zu können, hat für die Mädchen einen unheimlichen Mehrwert.“

 

Guter Fußball auf dem künstlichen Grün dürfte dank des hochklassigen Teilnehmerfeldes also garantiert sein. Dass die Zuschauer der Metropolregion diesen weiterhin bei freiem Eintritt zu sehen bekommen, ist neben Titelsponsor ENTEGA auch den helfenden Händen der ehrenamtlichen Rauenberger, sowie der Dietmar-Hopp-Stiftung und der Initiative „Anpfiff ins Leben“ zu verdanken. Natürlich sind auch weiterhin viele Sponsoren der Metropolregion mit an Bord.

 

Gespielt wird ab 11 Uhr in zwei Fünfergruppen im Modus „jeder gegen jeden“, anschließend werden die Entscheidungsspiele ausgetragen.