SAP Cup 2017


Lokalmatador 1899 Hoffenheim nimmt Titelverteidigung ins Visier

Nach zwei sieglosen Jahren hatte die Durststrecke der TSG Hoffenheim 2016 ein Ende. Ein spannender 2:1-Finalsieg gegen die SGS Essen lässt die 1899erinnen als Titelverteidiger in die 9. Auflage des SAP Cups starten. 2017 wollen die Lokalmatadoren diesen Erfolg im nur 15 Minuten entfernten Rauenberg wiederholen. Doch während sie einst als klare Favoriten ins Turnier gingen, ist der Ausgang inzwischen völlig offen. Fünf direkte Konkurrenten aus der Allianz Frauen-Bundesliga sorgen für eine extreme Leistungsdichte in der Mannaberghalle. Wie gewohnt gehen Bayer 04 Leverkusen, der SC Sand, und die SGS Essen am 22. Januar an den Start. Wieder dabei ist der SC Freiburg, erstmals begrüßen dürfen wir die Bundesliga-Neulinge vom MSV Duisburg. Dazu sorgen die Gäste der Young Boys Bern aus der Schweizer Nationalliga A für Unberechenbarkeit. Erstmals in der Geschichte des SAP Cups sind also ausschließlich erstklassige Teams gesetzt. Wie gefährlich auch die drei Qualifikanten werden können, zeigte zuletzt ausgerechnet die Zweitvertretung der TSG. Erst im Elfmeterschießen unterlag der Gewinner des RegioCups gegen die eigene Erste.

 

 

 

Die Zuschauer dürfen sowohl beim RegioCup am Freitag als auch beim SAP Cup am Sonntag spannende Spiele erwarten. Wer die Metropolregion FußballCups schon einmal live erlebt hat, weiß um das hohe Niveau des deutschen Frauenfußballs. Auch 2017 werden die Sportlerinnen wieder Werbung in eigener Sache betreiben und die Rhein-Neckar Region um ein Winterhighlight bereichern. Möglich machen dies die ehrenamtlichen Helfer des VfB Rauenberg sowie unser Schirmherr, Bürgermeister Peter Seithel. Weitere Unterstützung bekommen die Organisatoren Otmar Schork und Georg Kühling durch die Dietmar-Hopp-Stiftung und die Initiative „Anpfiff ins Leben“. Die SAP und viele weitere lokale Sponsoren sorgen zudem dafür, dass vom 20. bis 22. Januar trotz des hochklassigen Teilnehmerfeldes der Eintritt frei bleibt.